Angebote für Studien- und Diplomarbeiten am Lehrstuhl

ANGEBOTE FÜR STUDIEN- UND DIPLOMARBEITEN AM LEHRSTUHL

TE Forschungsbrauerei und Engineering
AG Getränke- und Getreidebiotechnologie
AG Bio-PAT und Digitalisierung
AG Getreidetechnologie und -verfahrenstechnik
AG Rohstofforientierte Brau- und Getränketechnologie
AG Intelligente Produktionssysteme
Derzeit am Lehrstuhl in Bearbeitung

TE Forschungsbrauerei und Engineering

Zurück zum Seitenanfang

AG Getränke- und Getreidebiotechnologie

NEU Simultane Durchflusszytometrische Messung des Zellalters und der Hefevitalität von Saccharomyces Hefen

(Masterarbeit, Betreuer Marco Eigenfeld, 08161/71-2623, Beginn ab sofort)
Ziel der Arbeit ist die Entwicklung eines Schnellverfahrens zur simultanen Bestimmung des Zellalters und der Hefevitalität von untergärigen Hefen unter Anwendung der Durchflusszytometrie. Hierzu soll eine etablierte Methode zur Bestimmung der Hefevitalität an ein Verfahren zur Messung des Zellalters angepasst und optimiert werden, um abschließend parallel zwei Zellparameter auf Einzelzellbasis in Modellfermentationen zu messen.

NEU Expression und chromatographische Aufreinigung eines fluoreszierenden Proteins und Bestimmung der Proteinaffinität

(Bachelorarbeit, Betreuer Marco Eigenfeld, 08161/71-2623, Beginn ab sofort)
Ziel der Arbeit ist die Quantifizierung der Proteinaffinität in unterschiedlichen Puffersystemen mittels einer Microscale Thermophorese. Hierzu soll das fluoreszierende Zielprotein zunächst in E. coli exprimiert und chromatographisch bis zur Reindarstellung aufgereinigt werden. Das isolierte Protein soll anschließend auf die Funktionalität, wie auch der Affinität zu verschiedenen Liganden untersucht und quantitativ beurteilt werden.

AG Bio-PAT und Digitalisierung

NEU Population balance modelling of yeast populations

(Masterarbeit, Betreuer Ivan Pribec, 08161/71-2623, Beginn ab sofort)
The yeast Saccharomyces cerevisiae is a single cell organism, which reproduces by budding. During the cell cycle, a daughter cell appears as a bud on the surface of the mother cell. The bud grows in size throughout the cell cycle until the two cells eventually separate, leaving a bud scar on the wall of the mother cell. The number of bud scars serves as a measure of the replicative age of the yeast cell, and plays an important role in fermentation performance, influencing sugar uptake, alcohol and flavor production and the flocculation properties of the yeast strain. In this work, you will apply population balance models to understand yeast population behavior in batch and continuous fermentation processes. Simplified yeast population scenarios will be solved and analyzed with the help of numerical methods.

NEU Entwicklung einer Regelung der Begasung für Propagatoren

(Bachelor-, Masterarbeit, Betreuer Alexander Beugholt, 08161/71-3491, Beginn ab sofort)
Anaerober Stoffwechsel von Hefen geht mit einer deutlich geringeren Wachstumsrate einher, weshalb bei der Propagation von Hefen eine ausreichende Dosierung von Sauerstoff für aeroben Stoffwechsel notwendig ist. Zur Vermeidung übermäßiger Schaumbildung wird jedoch häufig eine gepulste Begasung mit suboptimaler Sauerstoffversorgung eingesetzt. Im Rahmen dieser Abschlussarbeit soll eine optimierte Reglung entworfen werden, die eine konstante Begasung ermöglicht. Hierzu wird ein Propagator im Pilotmaßstab verwendet und die Daten von Online- und Offlineanalytik ausgewertet, um die Effektivität der entwickelten Regelung zu bewerten.

Entwicklung einer ultraschallbasierten Methode zur Überwachung von CIP-Prozessen

(Bachelor-, Masterarbeit, Betreuer Michael Metzenmacher, 08161/71-3849, Beginn ab sofort)
Die qualitative Bestimmung des Reinigungserfolges nach CIP-Prozessen erfordert durch die fortschreitende Automatisierung von Anlagen zunehmend inlinefähige Methoden. In dieser Arbeit soll ein bestehender Versuchsstand adaptiert werden, welcher eine ultraschallbasierte Messung von Verschmutzungen in einem Rohrsystem mittels Oberflächenwellen ermöglicht. Definierte Referenzverschmutzungsmatrices werden danach etabliert und deren Einfluss auf die Ultraschallsignale ermittelt. Die Reinigung des Rohrsystems wird sowohl durch Referenzmessungen, als auch durch die ultraschallbasierte Inlinemessung charakterisiert.

Physikalische Untersuchungen zur Entstehung von Gushing - Untersuchungen zum Blasenverhalten in Bier

(Master-,Bachelorarbeit, Betreuer Roman Werner, 08161/71-2691, Beginn ab sofort)
Das Auftreten von Gushing ist für die Getränkeindustrie nach wie vor ein großes Problem. Insbesondere in der Brauindustrie ist der Entstehungsmechanismus des "Wildwerden des Bieres" noch immer wissenschaftlich ungeklärt. Zwar können die Ursachen auf primäre sowie sekundäre technologische Faktoren zurückgeführt werden, jedoch handelt es sich in den meisten Fällen immer um ein multikausales Problem, was die Vorhersagbarkeit unberechenbar macht. Ziel dieser Studienarbeit ist die Untersuchung des Blasenverhaltens in gushingpositiver Würze sowie Bier. Hierfür werden Messungen mit Referenzliquiden, Gushingmalz und gezüchteten Hydrophobinen durchgeführt. Die Untersuchungen auf mikroskopischer Ebene erfolgen mit einer druckstabilen Messzelle, die mit einem Mikroskop und einer Highspeed-Kamera zur Erfassung der Morphologie und Stabilität von Gasblasen ausgestattet ist.

Automatisierung einer Reinigungseinheit für einen Maischefilter

(Master-,Bachelorarbeit, Betreuer Roman Werner, 08161/71-2691, Beginn ab sofort)
Neben dem klassischen Läuterbottich stellt der Maischefilter die etablierteste Möglichkeit der Maischeseparation dar. Die generellen Vorteile zu anderen Separationssystemen liegen vor allem in der hohen Flexibilität (v.a. bzgl. Schrotsortierung und Maischevolumen) und der höheren Tagessudrate. Zudem erleichtert die Verwendung die Filtration bei einem Einsatz von Rohfrucht und alternativen Cerealien. Allerdings ist die Reinigung von Maischefiltern noch meist starren Konzepten unterworfen und wenig optimiert. In vorangegangenen Forschungsarbeiten hat sich hier bereits eine Reinigung mit pulsierenden Wasserstrahlen als sehr vielversprechend herausgestellt. Ziel dieser Masterarbeit ist die Automatisierung einer Reinigungseinheit, die mit pulsierenden Wasserstrahlen Treberverunreinigungen von Maischefiltertüchern entfernen kann. Hierzu wird eine Sprühdüse mit einer definierten Geometrie an einer xyz-Traverse befestigt, um zielgerichtet mehrere Areale auf dem Maischefiltertuch abzufahren und dieses zu reinigen.

Untersuchung der Gaspermeabilität an der Teiglingsoberfläche beim Garen und Backen

(Masterarbeit, Betreuer Stefan Steinhauser, 08161/71-2622, Beginn ab sofort)
Im Rahmen dieses Forschungsprojekts sollen die Struktur und die Struktureigenschaften von Weizenkleinbrötchen untersucht werden. Mithilfe eines Lasermesssystems erfolgt die Detektion und Visualisierung der Gasblasenverteilung unterhalb der Teiglingsoberfläche. Zudem werden charakteristische Regionen der Teiglingsoberfläche entnommen, die Gaspermeabilität bestimmt und so der Zusammenhang zwischen der Permeabilität und der Oberflächenaktivität im Laserbild hergestellt. Mittels etablierter Methoden der digitalen Bildverarbeitung und computertomographischer Analyse werden 2D- und 3D-Auswertungen der Porenstruktur durchgeführt. Diese wird anschließend mit Bereichen im Teigling, die im Laserbild erhöhte Fluktuation durch Gasbildung bzw. Gaspermeabilität zeigen, verglichen, um den Einfluss der Gasbildung bzw. der Gaspermeabilität zu evaluieren.

Gär- und Backsteuerung mit Hilfe von Laser-Sensoren

(Master-,Bachelorarbeit, Betreuer Stefan Steinhauser, 08161/71-2622, Beginn ab sofort)
Im Rahmen dieses Forschungsprojekts soll die Beweglichkeit von Partikeln an der Oberfläche von Teiglingen während der Gare und des Backens untersucht werden. Im Zentrum der Arbeit steht dabei die Produktion und Untersuchung von standardisierten Weizenkleinbroten, die unter variierenden Bedingungen im Gärschrank und im Backofen prozessiert und währenddessen mit Hilfe eines Lasermesssystems sowie über Referenzmethoden analysiert werden. Erste Vorversuche zeigten, dass an Hand der erfassten Partikelbewegung an der Oberfläche Rückschlüsse auf den Prozessstatus (Wann ist der optimale Gärzeitpunkt erreicht? Wann ist die Kruste vollkommen geschlossen?) möglich sind. Durch umfangreiche backtechnische Analysen sollen die Vorversuche bestätigt und deren Aussage bekräftigt werden. Zudem erfolgt eine umfangreiche Heranführung an sämtliche Teilbereiche der Backwarenherstellung.

Echtzeit-Charakterisierung der Oberflächeneigenschaften von Teig während des Gar- und Backprozesses

(Master-,Bachelorarbeit, Betreuer Stefan Steinhauser, 08161/71-2622, Beginn ab sofort)
Im Rahmen eines Forschungsprojekts wird ein Lasermesssystem zur Echtzeit-Charakterisierung der Oberflächeneigenschaften von Teig während des Gar- und Backprozesses entwickelt. Im Rahmen dieser Arbeit erfolgt die Evaluierung des optischen Messsystems (Dynamic Laser Speckle Imaging) (Bachelor/Master) sowie die Untersuchung äußerer Einflüsse auf die Messung (Master).

Zurück zum Seitenanfang

AG Getreidetechnologie und -verfahrenstechnik

NEU Beeinflussung der Schaumstabilität von Biskuitmassen

(Bachelorarbeit, Betreuerin Silvia Brandner, 08161/71-2693, Beginn nach absprache)
Biskuitmassen stellen einen komplexen Schaum dar. Dieser besteht aus den Hauptzutaten Mehl, Stärke, Zucker sowie Ei und wird mittels Aufschlagprozess gewonnen. Die Stabilität des Schaumes bis hin zur thermischen Verfestigung beim Backen ist essentiell um eine lockere und elastische Textur zu erhalten. Hierbei ist vor allem die Stabilität der Gasgrenzfläche von Bedeutung. Das Auftreten elektrostatischer Felder entlang des Herstellungsprozesses führt zu drastischen Veränderungen der Biskuitstruktur und -textur. Durch die Kombination von Backversuchen und Laboranalytischen Methoden soll der zugrundeliegende Destabilisierungsmechanismus im Rahmen dieser Arbeit aufgeklärt werden.

NEU Entwicklung eines Verfahrens zur heterologen Expression von WASI (Wheat bifuncitonal α-Amylase/Subtilisin Inhibitor) aus Weizen in E. coli

(Masterarbeit, Betreuerin Carina Stoll, 08161/71-3264, Betreuer Dr. Bertram Sacher, 08161/71-3265, Beginn ab September)
In Pflanzensamen, wie etwa Getreide, kommen eine Vielzahl von natürlichen Enzyminhibitoren vor. Einer davon ist der in Weizen vorkommende bifunktionale α-Amylase/Subtilisin-Inhibitor (WASI). Für die Pflanzensamen haben diese Inhibitoren nützliche Eigenschaften. Sie schützen die Saaten vor dem Abbau durch Mikroorganismen und Insekten und durch ihre spezifische Aminosäurezusammensetzung können sie in Form von Speicherproteinen die Defizite im Wachstum der Samen kompensieren. Zudem scheinen sie Teil der pflanzeneigenen Reaktion auf abiotischen Stress zu sein. Aber auch für die industrielle Verwendung können diese natürlichen Inhibitoren von Vorteil sein. So verhindern sie das zu frühe Keimen von Saatgut und verhindern so den verfrühten Stärkeabbau, der zu negativen Effekten bei der Aussaat, aber auch bei der Verwendung von Getreide in der Brau- und auch der Backindustrie führen kann. Um die Effekte auf Mälzen, Brauen und Backen zu untersuchen, bedarf es einer gewissen Menge des Inhibitors. Ziel dieser Arbeit ist daher die Entwicklung eines Verfahrens zur Erzeugung rekombinanter α-Amylase/Subtilisin-Inhibitoren aus Weizen durch die Expressionsklonierung in E. coli. Die anzuwendenden Methoden umfassen klassische Molekularbiologie (Klonierung, PCR, RT-PCR), Biotechnologie (rekombinante Expression, Fermentation), Proteinanalytik (SDS-PAGE, Western Blot, IMAC) und Enzymanalytik (Aktivitätstest, Michaelis-Menten-Kinetik).

NEU Inaktivierung und Isolation von Malzenzymen

(Master-/Bachelorarbeit/Forschungspraktikum, Betreuerin Carina Stoll, 08161/71-3264, Beginn ab sofort)
Durch den gezielten Einsatz von enzymaktiven Weizenmalzen in Weizenteigen können funktionelle Eigenschaften der Teige und Backwaren positiv beeinflusst werden. Für diese Beobachtung gibt es verschiedene Ansätze zur Erklärung. Zum einen können die wertgebenden Bestandteile der Malze wie Kohlenhydrate, Stärke und Lipide für den positiven Effekt verantwortlich sein. Zum anderen können aber auch die aktiven Malzenzyme wie Amylasen, Proteasen und Lipasen die Eigenschaften beeinflussen. Ziel dieser Arbeit ist es, herauszufinden, welche Malzbestandteile hierfür verantwortlich sind. Hierzu muss eine Methode entwickelt werden, die es ermöglicht, sowohl die Malzmatrix als auch die Malzenzyme separat voneinander zu betrachten. Mögliche Methoden können hierbei die gezielte Inaktivierung von Enzymen oder aber die Isolation und anschließend die gezielte Dotierung von Enzymen zum Teigsystem sein.

NEU Enzymaktives Malz als natürliches Additiv in der Brotherstellung

(Master-/Bachelorarbeit/Forschungspraktikum, Betreuerin Carina Stoll, 08161/71-3264, Beginn ab sofort)
Malz dient neben Hopfen, Hefe und Wasser als Grundzutat in der Bierherstellung. Es handelt sich hierbei um ein künstlich zum Keimen gebrachtes und anschließend gedarrtes Getreide, welches in einem kontrollierten Mälzungsprozess hergestellt wird. Dieser Vorgang dient der Bildung sowie der Aktivierung von Enzymen, die unter anderem der Umwandlung von langkettigen Polysacchariden zu Mono- und Disacchariden dienen und so die Erschließung von getreideeigenen Bestandteilen ermöglichen. Neben dem gezielten Einsatz im Brauwesen findet Malz auch seinen Einsatz in der Backwarenindustrie. Hier werden häufig enzyminaktive Malze auf Basis der wertgebenden Inhaltsstoffe, wie etwa Kohlenhydrate und Aminosäuren, zur Aromabildung und Farbgebung verwendet. Ebenfalls Verwendung finden enzymaktive Malze. Hier wird jedoch längst nicht das volle Potential ausgeschöpft. Durch den gezielten Einsatz von enzymaktiven Backmalzen könnten weitere positive Effekte auf die Teigstrukturbildung, -Verarbeitung und Backwarenqualität erzielt werden. Ziel der Arbeiten ist es, den Zusammenhang zwischen dem funktionellen Einfluss enzymaktiver, weizenbasierter Malze auf die Teigstruktur, -verarbeitung und Weizenbrotqualität zu untersuchen und daraus die gezielte Optimierung des Mälzungsregimes vorzunehmen, um abschließend ein optimales, enzymaktives Backmalz zu erhalten

Quantifizierung des Strain hardening Verhaltens von Teigen aus Mehlen unterschiedlicher Qualitätsklassen

(Bachelor-/Masterarbeit, Betreuer Leonhard Vidal, Betreuerin Thekla Alpers ,08161/71-2694, Beginn ab sofort)
Weizenteig verfügt auf Grund des sich während des Knetvorganges ausbildenden Glutennetzwerkes über spezielle viskoelastische Materialeigenschaften. Insbesondere bei Dehnvorgängen kann für Teige ein einzigartiges Verhalten beobachtet werden. In der Praxis ist dieses Verhalten bei der Backwarenherstellung beispielsweise während der Gare und des Ofentriebs von Bedeutung. Mit zunehmender Dehnung verfestigt sich der Teig und führt somit zu einer verbesserten Stabilisierung von Gasblasen in der Teigmatrix. Dadurch werden Destabilisierungsprozessen wie beispielsweise Koaleszenz oder Ostwald Reifung verhindert und die Gashaltefähigkeit von Teigen verbessert. Dieser Verfestigungsprozess, welcher aus der Polymerwissenschaft als Strain Hardening bekannt ist, beschriebt dabei den überproportionalen Spannungsanstieg bei fortschreitender Dehnung bei konstanter Dehnrate. Ziel der angebotenen Arbeit ist die Quantifizierung des Strain Hardening über verschiedene dehn- und scherrheologische Methoden über einen breiten Dehnratenbereich. Kern der Arbeit ist die Entwicklung einer optischen Methodik, wodurch die Verformung des Teigstranges während der Dehnung vermessen werden kann, um die tatsächlich auftretenden Dehnraten im Teigstrang berechnen zu können. Im Anschluss sollen das Strain Hardening Verhalten für 5 verschiedene Mehlqualitäten bestimmt und mit bestehenden Methodiken zur Validierung verglichen werden.

Rheokneten: Analyse von Mehl- und Teigeigenschaften

(Bachelor-, Masterarbeit, Betreuer Leonhard Vidal, 08161/71-2694, Beginn ab sofort)
Während des Knetprozesses von Weizenteigen bildet sich aus den Speicherproteinen Gliadin und Glutenin das Glutennetzwerk. Dieser Vorgang geschieht durch zuführen von Energie in das System: dem Kneten. Der genaue Prozessablauf und die Auswirkungen des Energieeintrags auf das Glutennetzwerk konnten aber noch nicht abschließend geklärt werden. Im Rahmen der Arbeit soll daher durch rheologische und optische Methoden die Entwicklung des Glutennetzwerks beurteilt werden. Aufgabe der Abschlussarbeit soll dabei sein, die Versuchsparameter und Vorgehensweise für eine reproduzierbare und präzise Teigherstellung in einem Rheometer zu ermitteln.

Finalisierung von 3D gedruckten Stärkeblends mittels Infrarot (IR)-Erhitzungk

(Bachelor-/Masterarbeit, Betreuer Martin Heckl, 08161/71-3404, Beginn ab sofort)
Für das Erstellen komplexer, definierter Makrostrukturen mittels 3D Druck ist eine schnelle Verfestigung essentiell. Da viele LM von Natur aus nicht über diese Eigenschaft verfügen, könnten mittels thermischer Verfestigung die strukturierenden Elemente der Druckmaterialien modifiziert werden, um somit das Druckmaterial im laufenden Prozess zielgerichtet zu stabilisieren. Eine Möglichkeit, um insbesondere stärkebasierte Lebensmittelmatrizes zu erhitzen, basiert auf der IR-Strahlungstechnologie. Ziel dieser Arbeit ist es, einen IR-Erhitzungsschritt in den 3D Druckprozess zu integrieren. Dabei soll die Auswirkungen der thermischen Stabilisierung auf die Druckeigenschaften der Stärkeblends sowie die textuellen Veränderungen der Rezeptur untersucht werden.

Rheologie und Dehnbarkeit verschiedener Glutenproben

(Bachelor-/Masterarbeit, Betreuer Monika Wehrli, 08161/71-2694, Beginn ab sofort)
Gluten wird unter dem Begriff "Vitalkleber" als Kuppelprodukt in der Stärkeherstellung industriell vertrieben. Eingesetzt wird es dann zB. in der Backbranche oder für die Herstellung von Seitan. Je nach Hersteller unterscheiden sich diese Produkte jedoch, was den Einsatz erschwert. Im Rahmen dieser Arbeit sollen Vitalkleber hinsichtlich ihrer rheologischen und dehnrheologischen Eigenschaften untersucht werden, nachdem sie unterschiedliche Herstellungsbedingungen erfahren haben.

Zurück zum Seitenanfang

AG Rohstofforientierte Brau- und Getränketechnologie

NEU Screening von Milchsäurebakterien zur Reduktion von Hexanal in Leguminosen-basierten Getränken

(Masterarbeit, Betreuer Stefan Ritter, 08161/71-2693, Beginn ab Oktober)
Leguminosen stellen einen potenziellen Rohstoff für die künftige Getränkeentwicklung dar. Sie sind vegan, reich an Protein und arm an Purinen. Sie enthalten jedoch Flatulenz-fördernde Oligosaccharide und Phytinsäure, welche Mineralstoffe bindet. Für ihren Einsatz in Erfrischungsgetränken stellt vor allem das typisch "bohnige" Aroma eine Hürde dar. Dieses lässt sich u. a. auf das Fettsäureabbauprodukt Hexanal zurückführen. Durch den Einsatz von Milchsäurebakterien kann Hexanal in weniger aromaintensive Komponenten umgewandelt und das "bohnige" Aroma entfernt werden. Ziel der Arbeit ist die Identifikation von Milchsäurebakterien-Stämmen mit hohem Potential für den Hexanalabbau in der Leguminosenmatrix.

NEU Einfluss der Lagerbedingungen von Braugerste auf das Wachstum und die Enzymsynthese von Feld- und Lagerpilzen

(Masterarbeit, Betreuerin Marina Bretträger, 08161/71-3849, Beginn ab sofort)

Schwärzepilze können als sog. "Lagerpilze" (Aspergillus spp., Penicillium spp.) die Qualität des lagernden Gutes herabsetzten. Daraus können, im Fall von Braugetreide, Veränderungen in der Verarbeitbarkeit und ggf. eine Verschlechterung der Malzqualität resultieren. Im Rahmen dieser Abschlussarbeit soll die Auswirkung einer Schwärzepilzkontamination unter verschiedenen definierten Lagerbedingungen erfasst werden. Hierzu soll ein qPCR-Assays zum Screening von Lagerpilzen entwickelt werden. Relevante pflanzenpathogene Enzyme sollen identifiziert und deren Einfluss auf die Malzqualität untersucht werden.

NEU Nutzung von Amurinen aus den Phagen φX174 und/oder Qβ zum Aufschluss von E. coli durch induzierte Lyse

(Masterarbeit, Betreuer Dr. Bertram Sacher, 08161/71-3265, Beginn ab sofort)

Genprodukte ("Amurine") kleiner Coliphagen wie φX174 (ssDNA) und Qβ (ssRNA) wirken indirekt lytisch durch Hemmung der Mureinsynthese bei der Neubildung von Zellpolen nach der Teilung. Das Aufplatzen der Bakterienzellen zum Zweck der Freisetzung der Virionen erfolgt dann durch den hohen Turgordruck in der Zelle, dem die Zytoplasmamembran nicht standhalten kann. Dieser Effekt kann zum Zellaufschluss bei der Herstellung heterologer Proteine in E. coli benutzt werden. Durch Koexpression solcher Amurine unter Kontrolle induzierbarer Promotoren mit vernachlässigbarer Basalexpression mit low copy-Plasmiden, die zu den gängigen Expressionsvektoren kompatibel sind, soll eine gesteuerte Zelllyse bewirkt werden, die den Einsatz von Lysozym oder Ultraschall zum Zellaufschluss überflüssig macht. Da zu erwarten ist, dass die Induktion der Amurine in der stationären Phase des Zellwachstums uneffektiv ist, muss ferner ein geeignetes Expressionsregime für das eigentlich zu gewinnende Zielprotein entwickelt werden.

NEU Erarbeitung und Validierung einer Methode zur Bestimmung der Feruloyl-Esterase-Aktivität in Malz

(Bachelorarbeit, Betreuer Michael Kupetz, 08161/71-3653, Beginn ab Mai)

Die enzymatischen Abbauvorgange wahrend des Maischens beeinflussen nicht nur die Konzentration, sondern auch die molare Masse der gelosten Wurzeinhaltsstoffe. Neben dem Starkeabbau (Amylolyse) ist speziell der Abbau der Gerustsubstanzen (Zytolyse) von besonderer Bedeutung fur eine gute Verarbeitbarkeit der Wurze bzw. des Bieres. Im Gegensatz zu der detailliert untersuchten Gerustsubstanz ƒÀ-Glucan konnen in der Literatur verschiedene Lucken zum enzymatischen Abbau von Arabinoxylan gefunden werden. Aus diesem Grund ist es Ziel dieser Arbeit eine Methode zum Nachweis der Feruloyl-Esterase-Aktivitat in Malz zu erarbeiten und diese an verschiedenen Praxismustern zu validieren. Anforderungen: Grundkenntnisse in Rohstofftechnologie, sauberes Arbeiten im Labor

<

Entwicklung einer Synthese von Dextrinen aus Amylose

(Bachelor-, Masterarbeit, Betreuer Arndt Nobis, 08161/71-3662, Beginn ab sofort)

Dextrine/Oligosaccharide werden mit technofunktionellen Eigenschaften wie Vollmundigkeit oder sensorischen Merkmalen wie Süße des Bieres in Verbindung gebracht. Zur Analyse des Dextrin-Spektrums sind jedoch valide Standard notwendig. Diese sollen der ausgeschriebenen Arbeit durch enzymatischen Abbau aus Amylose synthetisiert und charakterisiert werden.Voraussetzung: Für die ausgeschriebene Arbeit sind keine Vorkenntnisse notwendig.

Analyse und Freisetzung gebundener Aldehyde aus frischem Lagerbier

(Masterarbeit, Betreuer Florian Lehnhardt, 08161/71-3787, Beginn ab sofort)

Bier unterliegt im Laufe der Alterung chemischen Reaktionen, welche das Aroma negativ beeinflussen. Aldehyde zählen zu den wichtigsten Vertretern von Alterungsindikatoren. Diese liegen im Bier stets in einem Gleichgewicht zwischen freien und gebundenen Formen (Aminosäure- und Proteinaddukte, Bisulfite, Glykoside, Acetale) vor. Ziel der Arbeit ist es, eine Methode zur Freisetzung von gebundenen Aldehyden zu etablieren mit der Methode der Forcierung abzugleichen. In dieser Arbeit können wertvolle Erfahrungen im Bereich der Gaschromatographie (SPME-GC/MS) und optional auch in der Flüssigchromatographie (LC-MS/MS) gesammelt werden

Entwicklung eines Hochdurchsatz-Verfahrens zur rekombinanten Expression und Charakterisierung hitzestabiler β-Amylase-Varianten aus Gerste in E. coli

(Masterarbeit, Betreuerin Marina Bretträger, 08161/71-3849, Betreuer Dr. Bertram Sacher, 08161/71-3265, Beginn ab sofort)

Entwickelt werden soll ein Hochdurchsatzverfahren zum screening brautechnologisch interessanter Allele in Wild- und primitiven Kulturgersten mittels Expressionsklonierung in E. coli. Ziel der Arbeit ist die Erzeugung rekombinanter hitzestabiler β-Amylasen aus Gersten in Mengen, die die Messung ihrer Temperaturstabilität und der Aktivitätsparameter zulassen. Die anzuwendenden Methoden umfassen klassische Molekularbiologie (Klonierung, PCR, RT-PCR), Biotechnologie (rekombinante Expression, Fermentation), Proteinanalytik (SDS-PAGE, Western Blot, IMAC) und Enzymanalytik (Aktivitätstest, Michaelis-Menten-Kinetik).

Palate Fullness of Alcohol Free Beers in Germany

(Masterarbeit, Betreuer Rolando Moreno, 08161/71-5327 Beginn ab sofort)

Alcohol free beer market has been growing. Physical, biological or a mixture of both methods produces these products. Depending on the chosen method, the flavor outcome could be completely different but a lack of palate fullness (body of the sample) is a constant. This projects aims to understand which non-volatile components from the alcohol free beer matrix could positively influence the palate fullness. Different bottom fermented alcohol free beers from the market produced by different methods will be used. Palate fullness will be measured via sensory analysis with a trained panel and several physicochemical measurements will be performed on all the samples. At last,chemometric techniques (e.g. principal component analysis) will be employed for data analysis.

Methodenvergleich zur Aromaextraktion verschiedener Spezialmalze

(Bachelor-/Masterarbeit, Betreuer Raphael Prado, 08161/71-2622 Beginn ab sofort)
Spezialmalze stellen ein hohes Innovationspotenzials für industrielle Mälzereien dar. Um das Aromazspektrum dieser Spezialprodukte zu verstehen, werden in diesem Projekt ausgewählte Techniken zur Aromaextraktion verschiedener Malzprodukten untersucht. Zu den analytischen Techniken gehören die Gaschromatographie (GC-MS und GC-O). Dazu sollen verschiedene kommerziell erhältliche Produkte hinsichtlich ihres Aromaprofils gescreent werden. Zudem sollen die Aromaspektren mit der sensorischen Analyse korreliert werden.

Zurück zum Seitenanfang

AG Intelligente Produktionssysteme

NEU Anwendungsstudie zum Thema "Individuelle Beurteilung der Haltbarkeit von Frischfleisch im Einzelhandel"

(Bachelorarbeit, Betreuerin Jasmin Dold, 08161/71-5633, Beginn ab sofort)

Jährlich werden laut der FAO bis zu 1,3 Milliarden Tonnen an Lebensmitteln weggeworfen. In westlichen Ländern geschieht dies zu einem Großteil entweder im Einzelhandel, oder zu Hause beim Verbraucher selbst. Häufig wird hierfür das Erreichen der angegebenen Haltbarkeitsgrenze (bei Fleischprodukten i.d.R. "Verzehrsdatum") verantwortlich gemacht. Gleichzeitig haben aktuelle Forschungen ergeben, dass beim Fleischverderb unter einer Schutzgasatmosphäre durch das Wachstum von Mikroorganismen eine Veränderung der Gasatmosphäre stattfindet. Durch die Veränderung der Gasatmosphäre ist es unter bestimmten Bedingungen möglich auf den Verderbszustand zu schließen. Hierfür werden im aktuellen AiF Projekt "Individualisierte Bewertung des Fleischverderbs" Messmethoden entwickelt die die Gasatmosphäre in einer Fleischverpackung zerstörungsfrei quantifizieren, um während der Produktlagerung eine Aussage über die Haltbarkeit treffen zu können. Die ausgeschriebene Bachelorarbeit beschäftigt sich im Wesentlichen damit, eine bereits entwickelte Messmethode auf ihre Anwendbarkeit im Einzelhandel zu untersuchen. Hierfür soll eine Studie durchgeführt werden, in welcher der Einzelhandel auf verschiedenste Anwendungskriterien befragt wird. Dies soll im Besten Fall durch Interviews und anhand von Fragebögen evaluiert werden. Die gewonnen Ergebnisse müssen danach statistisch ausgewertet, und der Mehrwert der Applikation bzw. noch Lücken in der Anwendung herausgearbeitet werden. Abschließend soll eine Verpackung designet werden, welche den Vorteil der Anwendung hervorhebt und sowohl Anforderungen der Messmethode, als auch des Einzelhandels inkludiert. Für die statistische Auswertung sind gute Grundkenntnisse erforderlich. CAD Kenntnisse sind ebenfalls von Vorteil.

Zurück zum Seitenanfang

Derzeit am Lehrstuhl in Bearbeitung

Physikalische Charakterisierung von Arabinoxylanen in Bier-/alkohlfreier-Bier-Matrix mittels Asymmetrischer-Fluss-Feldflussfraktionierung
Marinus Beer

Einfluss der Stickstoff- und Mineralstoffversorgung auf die Gärperformance in einer praxisnahen Low-malt-Mangelwürze
Eberhard Hauenstein

Physikalische Untersuchungen zur Entstehung von Gushing - Untersuchungen zum Blasenverhalten in Bier
Felix Jayme

Entwicklung einer Synthese von Dextrinen aus Amylose
Daniel Müller

Bestimmung des FAN Gehalts mittels Ultraschall
Manuel Marek

Einfluss der Hefeaktivität auf Polymerübergänge in Weizenteig während der thermischen Stabilisierung
Johanna Olma

IR-Finalisierung von 3D-gedrucken Stärke-basierten Lebensmitteln: Überprüfung der Stärkeverkleisterung mittels DSC
Maximilian Schmid

Mikrobiologische Analyse zur Bestimmung des Hygienezustandes einer Schankanlage für Bier
Jakob Schwarz

Ultraschallbasierte Messung von kleinen Füllständen mittels Oberflächenwellen
Daniel Wanken

Integration eines Sensorspots zur nicht-invasiven Sauerstoffdetektion in Verpackungssystemen
Hannah-Sophie Gebhard

Einfluss der makroskoptischen Strukturierung von Verarbeitungsflächen auf das Ablöseverhalten von Teigen
Franziska Kugler

Erarbeitung von Messmethoden zur Charakterisierung von Phenol-Verbindungen aus Holz und deren sensorischen Einfluss bei der Reifung von Spirituosen
Martin Pistel

Ultraschallbasierte Charakterisierung der Alterung von Bier
Fridtjof Stelter

Vergleich von Sorptionsisothermen verschiedener Schadstoffe an Mikroplastikpartikln bei verschiedenen Temperaturern
Diana Kehlhammer

Texturanpassung von proteinhaltigen Gelmischungen aus Carragenan und Konjac Glucomannan - Einfluss der Proteinart und -struktur
Kahtarina Hinrichs

Entwicklung eines selbstlernenden Soft-Sensors für Model Maintenance
Manuel Kämpf

Simulation und Validerung von chargenorientierten Prozessen hinsichltich des Energie- und Medienverbrauchs am Beispiel der Brauerei
Michael Zellman

Physikalische Untersuchungen zur Entstehung von Gushing - Blasenverhalten in verschiednen Bieren
Anna Seitfudem

Filtrierbareketstest für die Bier-Membranfiltration
Franziska Albrecht

Einfluss reaktiver N-Komponenten auf das Aldeydpotential heller Vollbiere
Andreas Skornia

Charakterisierung von Bierstilen mittels Ultraschalltechnologie
Maximilian Hübner

Herstellung obergäriger Bire aus Rispenhirse-Malz - Optimierung der Gärung
Benno Hennigfeld

Optimizing yeast propagation aeration procedure throughanalysis of yeast oxidative stress response
Samuel Diggins

Entwicklung einer Synthese von Dextrinen aus Amylose
Thomas Reißner

Einfluss des Sauerstoffeintrags während der Propagation auf die Hefeaktivität
Guilherme Bonn de Hollanda

Charakterisierung des PYF-Faktors
Fabian Sinico

Interaktion des trigeminalen mit dem gustatorischen System
Jana Haagen

Vergleich und Evaluierung verschiedener Kalthopfungssysteme und -produkte
Benjamin Grund

Einfluss der Wasserqualität auf den modifizierten Carlsberg Test (MCT)
Christine Dostal

Cellulose Bindedomänen - Expression, Aufreinigung und Anwendung zur Fraktionierung von Tochterzellen
Selda Aydin

Selektive Immobilisierung homogener monodisperser Proteine zur Epitopkartierung an Hefezellen
Christiane Langenegger

Zurück zum Seitenanfang